Unser Kirchenpatron

Der heilige Leonhard
Kirchenpatron der Pfarrkirche Matzen

Der Sage nach soll Leonhard als bescheidener, einfacher Mann am Hofe des Merovingerkönigs Chlodwig gelebt haben und im Jahre 559 in seiner Heimat in Frankreich, im Kloster Noblac, gestorben sein. Das Kloster Noblac wurde von ihm gegründet und er war auch der Abt des Klosters. Als die Gattin Chlodwigs ein Baby bekam, hat er ihr bei der Geburt geholfen. Als Dank dafür hätte er eine Menge bekommen. Aber weil er ja bescheiden war, hat er den König nur um eines gebeten: er wollte als Dank für seine Hilfe unschuldig Gefangene befreien dürfen. (Deshalb wird er sehr oft mit einer Kette dargestellt.) Er zählt zu den 14 Nothelfern. Er gilt als Beschützer der Gefangenen, aber auch als Helfer der Frauen, die ein Baby zur Welt zu bringen.Weil die Kette sein Zeichen ist, wurde er später auch zum Schutzherrn des Viehs ernannt, und noch später auch für die Landwirtschaft. Daher sind die Symbole für Leonhard die Kette, Gefangene und Haustiere.