Sakramente

Die Sakramente

Sakramente sind Zeichen der liebenden Zuwendung Gottes zu uns Menschen. Diese Zeichen bestehen aus zwei Teilen: einen Teil davon können wir sehen, wir sagen er befindet sich im Bereich des Wahrnehmbaren, den anderen Teil können wir nicht sehen, wir sagen, er ist im Bereich des Geistigen. Was heißt das?

Wenn wir jemandem Blumen schenken, um unsere Liebe oder unsere Dankbarkeit auszudrücken, dann sind die Blumen das mit den Augen wahrgenommene, sichtbare Zeichen. Wir wollen aber mit den Blumen eigentlich sagen, dass wir den anderen lieb haben. Das ist an den Blumen nicht erkennbar. Nicht immer ist der größere Blumenstrauß von dem, der einen mehr lieb hat! Was wäre, wenn jemand Blumen schenkt und den anderen eigentlich gar nicht mag. Ist das schön? Wird sich der andere freuen? Ich glaube nicht! Ich denke, es ist viel wichtiger, jemanden lieb zu haben (ohne Blumen), als Blumen zu schenken, ohne den anderen lieb zu haben! Wir können sagen: Ohne die dazugehörige Liebe bleibt der Blumenstrauß leer.

Mit Gott verhält es sich ebenso wie mit den Liebenden, die sich gegenseitig ihre Liebe zeigen. So wie Liebende von der Liebe zueinander wissen, so wissen auch wir von der Liebe Gottes zu uns. Aber trotzdem tut es uns gut, von dieser Liebe auch manchmal zu hören, diese Liebe auch manchmal zu verspüren. Dazu sind die Sakramente. Sie machen die Liebe Gottes spürbar, erlebbar, erfahrbar. Gott hat uns viele solche Zeichen gegeben und er gibt sie uns jeden Tag wieder. Es sind Zeichen, die uns zeigen, dass Gott uns lieb hat. Wir müssen die Zeichen sehen und erkennen. Wir erhalten oft einen ganzen „Blumenstrauß Gottes“.